Working Capital Finanzierung Glossar

Net Working Capital

Das Net Working Capital (zu deutsch Netto-Umlaufvermögen) bezeichnet die Menge des Vermögens, die für kurzfristige Umsatzgenerierung zur Verfügung steht. Diese Kennzahl wird berechnet durch Umlaufvermögen abzgl. kurzfristiges Verbindlichkeiten abzgl. liquide Mittel. 

Working-Capital-Berechnung

Working Capital ist die Differenz zwischen Umlaufvermögen und kurzfristigen Verbindlichkeiten. Ein positiver Working-Capital-Wert deutet darauf hin, dass im Unternehmen genügend liquide Mittel vorhanden sind, um kurzfristige Verbindlichkeiten begleichen zu können.

Working-Capital-Definition

Working Capital ist die Differenz von Umlaufvermögen und kurzfristigen Verbindlichkeiten. Ein möglichst positives Ergebnis sollte erzielt werden, was zur Folge hat, dass ein Teil des Umlaufvermögens mit langfristig zur Verfügung stehendem Kapital generiert wird. Bei einem negativen Ergebnis jedoch, hat das die Konsequenz, dass das Umlaufvermögen nicht zur Genüge vorhanden ist, um die Gesamtheit der kurzfristigen Verbindlichkeiten zu finanzieren.

Working-Capital-Finanzierung

Die Working-Capital-Finanzierung hat zum Ziel, Unternehmen kurzfristig liquide Mittel zur Verfügung zu stellen, um weiter ein positives Working Capital zu haben und somit die Möglichkeit zu besitzen, um ausstehende Verbindlichkeiten zahlen zu können. Die Working-Capital-Finanzierung sorgt für Handlungsspielraum insbesondere für E-Commerce-basierte, stark wachsende Unternehmen.

Working-Capital-Finanzierungsarten

Innerhalb der Working-Capital-Finanzierung gibt es verschiedene Arten, die je nach Unternehmen und Branche variieren können. Es gibt 5 Basisvarianten der Finanzierung:
1) Ausschöpfung des Kreditrahmens
2) Forderungskredit
3) Factoring
4) Beleihung des Vorratsvermögens
5) Langfristiges Darlehen

Working-Capital-Finanzierungsformen

Bei der Working-Capital-Finanzierung kann es unterschiedliche Formen geben, die stark divergieren können. Generell geht die Finanzwissenschaft von 5 grundlegenden Formen der Finanzierung aus:
1) Ausschöpfung des Kreditrahmens
2) Forderungskredit
3) Factoring
4) Beleihung des Vorratsvermögens
5) Langfristiges Darlehen

Working-Capital-Management

Working-Capital-Management hat die Optimierung der betriebswirtschaftlichen Kennzahl Working Capital zum Ziel. Ein optimales Working Capital muss gewährleisten, dass genügend liquide Mittel zur Zahlung ausstehender kurzfristiger Verbindlichkeiten vorhanden ist.

Working-Capital-Ratio

Working-Capital-Ratio ist die Relation von Umlaufvermögen zu kurzfristigen Verbindlichkeiten, die in einem Prozentsatz ausgedrückt wird.
Working Capital Ratio  = Umlaufvermögen / kurzfristige Verbindlichkeiten * 100